Spende an die Heimatbühne Kössen
Der Theaterverein Reit im Winkl hat an die Kollegen der Heimatbühne Kössen eine Spende in Höhe von 2.000 Euro übergeben. Die Hochwasserkatastrophe im Juni hatte auch die tiroler Nachbargemeinde Kössen heimgesucht; die Theaterer der Heimatbühne verloren dabei ihr gesamtes Inventar. Wegen des Umbaus der Grenzlandhalle hatte die Heimatbühne ihre Kulissen und Requisiten im Keller des ehemaligen Postamts untergestellt. Vor einem halben Jahr hatte die Tiroler Ache mit einem noch nie dagewesenen Hochwasser das Dorf überschwemmt. Der Abstellraum im Keller lief mit den schlammigen Flutmassen voll und das untergestellte Inventar der Heimatbühne wurde völlig zerstört. Der Zufall wollte es, dass Martin Wilhelm, ein Mitspieler des Reit im Winkler Theatervereins, als freiwilliger Helfer in Kössen für die Räumung des Kellers im Postamt eingeteilt wurde. "Da brauchte es freilich nicht mehr viel, dass der Empfänger für unsere Spende feststand", erklärte Vorstand Beppo Landenhammer. "Wir haben drei Aufführungen unserer Sommersaison zu Gunsten der Hochwasser-Opfer in Kössen gespielt. "Insgesamt kamen 1.860,04 Euro zusammen, die vom Theaterverein des Bergdorfs auf 2.000 Euro aufgerundet wurden. "Wir hoffen, damit der Heimatbühne Kössen bei einem schnellen Wiederaufbau helfen zu können", so Landenhammer. Der Vorstand: "Unser Angebot, mit Requisiten zu unterstützen soweit es geht, steht nach wie vor." Quelle OVB-online, re
 
© 2011 Theaterverein Reit im Winkl e.V.
Spielstätte: Festsaal Reit im Winkl
Kartenvorverkauf: Tourist Info
Vorstand: Beppo Landenhammer | Autor: Max Weiss Tiroler Str. 37 | 83242 Reit im Winkl Dorfstr. 38 | 83242 Reit im WInkl
zurück